Judentum, Christentum, Islam – der Kampf der monotheistischen Religionen?

 

All denen – es seien Gläubige, Juden, Christen oder Sabäer - ,wenn sie nur an Gott glauben, an den Jüngsten Tag und das Rechte tun, wird einst Lohn von ihrem Herrn, und weder Furcht noch Traurigkeit wird über sie kommen. [2:63]

 

Wir haben Jesus, den Sohn der Maria, den Fußstapfen der Propheten folgen lassen, bestätigend die Thora, welche in ihren Händen war, und gaben ihm das Evangelium, das Leitung und Licht und Bestätigung der Thora enthält, welche zuvor in ihren Händen war, den Gottesfürchtigen zur Leitung und Erinnerung. [5:47]

 

Die Besitzer des Evangeliums sollen nun nach den Offenbarungen Allahs darin urteilen; wer aber nicht nach den Offenbarungen Allahs urteilt, der gehört zu den Frevlern. [5:48]

 

Wir haben nunmehr dir das Buch (den Koran) in Wahrheit offenbart, die früheren Schriften in ihren Händen bestätigend, und dich zum Wächter darüber eingesetzt. Urteile du nun nach dem, was Allah offenbart, und folge durchaus nicht ihrem Verlangen, dass du von der Wahrheit abgehst, welche dir zuteil geworden ist. Einem jeden Volke gaben wir Norm (Religion) und einen offenen Weg. Wenn es Allah nur gewollt hätte, so hätte er euch allen nur einen Glauben gegeben; so aber will er euch in dem prüfen, was euch zuteil geworden ist. Wetteifert daher in guten Werken, denn ihr werdet alle zu Allah heimkehren, und dann wird er euch über das aufklären, worüber ihr uneinig wart. [5:49]

 

Mit den Schriftbesitzern (Juden und Christen) streitet nur auf die anständigste Weise, nur die Frevler unter ihnen seien ausgenommen, und sagt: „Wir glauben an das, was uns, und an das, was euch offenbart worden ist. Allah, unser Gott und euer Gott, ist nur einer, und wir sind ihm ganz ergeben.“ [29:47]

 

Darum rufe sie zum wahren Glauben und sei streng darin, wie dir befohlen worden ist, folge nicht ihrem Verlangen, sondern sage: „Ich glaube an die Schriften, welche Allah offenbart hat, und mir wurde befohlen, Gerechtigkeit unter euch herzustellen. Allah ist unser Herr und euer Herr; unsere Werke haben wir, und ihr habt die eurigen zu verantworten. Kein Streit sei daher zwischen uns und euch; denn Allah wird uns ja alle einst einigen, und zu ihm kehren wir zurück.“ [42:16]

 

Juden glauben an Jahwe. Muslime glauben an Allah. Christen glauben an den Vater, den Sohn und den heiligen Geist. Polytheismus? Nein, keine Vielgötterei. Christen glauben an Ihren einen  Gott. Es gibt nur einen Gott: Jahwe. Jesus ist Gottes Sohn. Der Heilige Geist ist der Heilige Geist.                                

( Gemäß Koran ist der Heilige Geist der Erzengel Gabriel)

 

Ich bin katholischer Christ. Ich glaube an Vater, Sohn und Heiligen Geist. Wenn Allah gewollt hätte, hätte er uns alle zu einer Religion gemacht. Doch er wollte uns in allem, was er uns gegeben hat, auf die Probe stellen. Er hat uns das Evangelium gegeben, an das wir glauben sollen. Gottes Wege sind unergründlich. Ergo glaube ich an das Evangelium und am Tage des Jüngsten Gerichts wird Gott uns offenbaren worüber wir (die Gläubigen) uneins sind.

 So sei es. Cogito ergo sum.

 

 

Dreifaltigkeit - ein Gott in 3 Personen?

 

Ruft Jesus nicht kurz bevor er stirbt: "Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?"?

Sagt Jesus nicht im Evangelium: "Der Vater hat mich gesandt."?

Sagt Jesus nicht im Evangelium:"Der Vater ist grösser als ich."?

Spricht Gott nicht vom Himmel bei der Taufe Jesu: "Du bist mein geliebter Sohn,an Dir habe ich Gefallen gefunden."?

Wurde die Dreifaltigkeitslehre nicht auf Bischofskonferenzen erstellt und jede andere Interpretation der Evangelien als Irrlehre gebrandmarkt? (Konzil von Nicäa, 325 n.C.)

Wo steht etwas über die Dreifaltigkeit in den Evangelien?

Fragen über Fragen, nicht wahr?