Die Gedanken sind frei…

Wer nicht an Fernes denkt, dem ist der Kummer nah.
Konfuzius

Wer kein Ziel vor Augen hat, kann auch keinen Weg hinter sich bringen.
Ernst Ferstl

Es bleibt abzuwarten, wer das nächste Kapitel in der Geschichte des Islam schreiben wird. Aber es lässt sich schon heute sagen, wer den Krieg zwischen den Kräften der Reform und den Kräften der Gegenreform letztlich gewinnen wird. Als Muhammad vor tausendvierhundert Jahren in Mekka eine Revolution in Gang setzte, um die archaischen, starren und ungerechten Verhältnisse der Stammesgesellschaft durch die radikal neue Vision der von Gott geschenkten Moral und der sozialen Gleichheit zu ersetzen, zerriss er das Gewebe der traditionellen arabischen Gesellschaft. Erst nach Jahren der Gewalt und Zerstörung konnte der Hidschaz von seinen „falschen Idolen“ befreit werden. Und es wird noch viele Jahre dauern, ehe der Islam von seinen neuen falschen Idolen der Frömmelei und des Fanatismus befreit ist, die von jenen angebetet werden, welche Muhammads Vision der Toleranz und Eintracht durch ihre eigenen Ideen von Haß und Zwietracht ersetzt haben. Doch diese Befreiung wird kommen, die Reform ist nicht mehr aufzuhalten. Die Zeit der islamischen Reformation hat begonnen. Wir leben mitten in ihr.
Reza Aslan

Ein Teil der islamischen Reform ist das Gewinnen von Herz und Verstand der Muslime. Die Botschaft der Reform muss verbreitet werden. Sie muss sehbar, lesbar, hörbar sein. Eine Möglichkeit sind Flugblätter mit Versen des Koran die dem Leser zeigen dass Allah alle zu einer großen Umma hätte machen können; Er jedoch die Besitzer von Thora, Evangelien und Koran auf die Probe stellen wollte und Er die Gläubigen um die guten Dinge wetteifern lassen wollte.

Der Tag des Jüngsten Gerichts kommt wenn Gott es will, und dann wird er die Menschen belohnen oder bestrafen gemäss ihrem Verhalten in ihrem irdischen Leben.

Medien, Schulung, Flugblätter, Konversation müssen die Botschaft verbreiten.

Auf einem Flugblatt in arabischer Schrift könnte es ja wie folgt beginnen:

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen, es gibt keinen Gott außer Gott und Muhammad ist sein Prophet.
Und dann die zweckmäßigen Verse, z. B. [2:63], [3:4],[5:49] usw.

Alles dummes Gewäsch von Ungläubigen?

Gepriesen sei derjenige, der nichts zu sagen hat und davon absieht, dies zu beweisen.
George Eliot

Stefan Nägeler

Neue Kolumne - Seite 11

Einen produktiven Arbeitszyklus wünscht herzlichst